Standort Esslingen – Das Mittelstandsportal für die Region

banner weber

Die Azubis im Interview

Dass Weber Mehrkomponententechnik ausbildet, ist längst nichts Neues mehr. Neu dazugekommen sind jedoch auch in diesem Jahr einige junge Menschen, die hier ihr Handwerk lernen wollen. Von den Auszubildenden bei Weber haben wir gleich fünf zum Gespräch getroffen. Was dabei so herauskam? Lesen Sie selbst.

Wie seid ihr denn damals auf Weber gekommen?
Daniel M.: Ich habe im Internet recherchiert und fand die Firma gut. Dann habe ich mich beworben, bin ins Bewerbungsgespräch zu kommen und habe dort mein Können gezeigt. Ich wollte einfach nicht in so eine große Firma wie Daimler, da hat das hier gepasst.

Was findet ihr gut bei Weber?
Alle: Nette Kollegen!
Daniel M.: Jeder kennt hier jeden. Es ist wie eine Familie.

Gab es schon mal einen besonderen Auftrag?
Rivas: Hier ist es nicht so wie in vielen anderen Firmen, wir haben keine extra Werkstatt für die Lehrlinge sondern sind direkt bei der Produktion dabei. Wir montieren zum Beispiel Teile nach einer Zeichnung zum fertigen Produkt. Das finde ich gut. Das hat den großen Vorteil, dass man von Anfang an lernt, wie es wirklich zugeht.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?
Daniel M.: Wenn es geht, würde ich gerne bei Weber bleiben. Ich würde auf jeden Fall zusagen und vielleicht meinen Meister hier machen.
Antonino: Die Ausbildung gut abschließen und dann mal sehen, was kommt.

weber azubis

Und gibt es viel Neues in euren Berufen?
Antonino: Für uns ist gerade alles noch neu. Ich denke aber, dass da noch mehr auf uns zukommen wird.
Daniel R.: Im dritten Lehrjahr gibt es auch immer wieder etwas Neues. Zum Beispiel wenn wir neue Testgeräte anschauen dürfen. Das sind Dinge, die man sich schwer vorstellen kann, aber wir kennen es dann von unserem Betrieb.

Wie würdet ihr Weber als Ausbildungsbetrieb beschreiben? Was macht Weber besonderes?
Antoninio: Wir waren neulich mit der Firma auf der Fakuma. Da konnten sich alle Interessierten auf einer Liste eintragen und sind dann gemeinsam zur Messe gefahren. Das fand ich gut.
Daniel M.: Ich habe schon eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker gemacht. Ich denke, zwei Berufe zu erlernen ist immer gut. Ich habe Interesse an Autos und CnC-Fräsmaschinen, da habe ich mir einfach gedacht: Warum nicht? Daher habe ich einen guten Vergleich zu Weber.

Habt ihr allgemeine Ratschläge für zukünftige Auszubildende?
Daniel R.: Ich denke, dass der Beruf eine Zukunft hat. Man lernt sehr viel, auch in der Schule. Das macht auch Spaß, ich würde die Ausbildung weiterempfehlen.
Antoninio: Wir sind zwar erst seit drei Monaten hier, aber wir wissen, dass das eine gute Ausbildung ist. Es macht auf jeden Fall Spaß und die Chefs sind auch nett. Mit denen kann man auch reden.

logo leonhardt

marlok logo

storz sw

weber logo